Zeitkontomodellregeln erstellen und bearbeiten

Sie können ein oder mehrere Zeitkontomodelle erstellen die bestimmte Regeln in venabo enthalten und die zeitliche Bewertung der Buchungen ihrer Mitarbeiter anpassen.

Unterschiedliche firmspezifische-, tarifliche- oder arbeitsvertragliche- Gründe können Sie in den Zeitkontomodellregeln definieren und fortlaufend automatisiert nutzen.

Die Anlage von Zeitkontomodellen können Sie über den Menüpunkt „Stammdaten“, „Mitarbeiter“ und dann über den Button „Zeitkontomodelle“ durchführen.

Nun können Sie ein neues Zeitkontomodell erstellen oder ein bereits angelegtes per „Doppelklick“ bearbeiten. Über den Namen definieren Sie Ihr Zeitkontomodell welches auch mehrere Regeln in sich vereinen kann. Auch können Regeln in einem Zeitkontomodell für sich allein stehen.

Die Erstellung und Bearbeitung der Regeln stehen immer in Bezug zu der „Typ“-Auswahl als Konto. Dabei sprechen Sie immer den Typ über „Überstunden im Zeitraum“, „Zeitkonto“, „Lohnart“ oder einen „Pauschalwert“ an. Je nachdem an welches Konto Sie ran möchten und einen Wert der immer mit Zeit/en in Verbindung steht bearbeiten möchten müssen Sie hier den „Typ“ auswählen. 

Im folgenden möchten wir z.B. erreichen, dass alle Überstunden im angegeben Zeitraum, täglich an allen Werktagen, wenn Arbeitszeit vorhanden ist ab der 0:00 Minute Überstunde bis zur 30. Minute alle mit dem Faktor x 0 (also = 0 ) „ausgebucht“ werden sollen. Das bedeutet, dass die ersten 30 Minuten die über das Tages-Soll des Mitarbeiters (definiert durch das zuvor erstellte Zeitmodell) nicht als Mehrarbeit gewertet werden und aus dem mitlaufenden Zeitkonto unbeachtet bleiben. Erst ab der 31. Minute wird 0:01 Minute auf das Zeitkonto des Mitarbeiters „gutgeschrieben“.

Jetzt kann dieses Zeitkontomodell als „Regel“ angewendet werden indem über die Registerkarte „Mitarbeiter Zuweisungen“ eine „Neue Zuweisung“ zum Mitarbeiter erfolgen kann. Dabei können Sie ein oder mehrere Mitarbeiter, die diese Regelung betreffen soll auswählen und das gewünschte Zeitkontomodell zuweisen. Dabei ist zu beachten, das die Auswahl des „Zeitraum“ definiert von wann bis wann die Regel gelten soll. Sofern kein Endzeitpunkt angegeben wird gilt die Regel fortlaufend ab dem Beginnzeitpunkt.

Zeitkontomodellregeln können auch individuell für einzelne Wochentage ausgelöst werden. Dies ist besonders nützlich, wenn z.B. Arbeitszeit auf einen Samstag automatisch ausgezahlt und vom Zeitkonto abgebucht werden soll. 

Z.B. können wir eine Regel anlegen die alle Stunden, die mehr als 4 Std. an Sa. +So. gearbeitet werden, als Auszahlung aus dem Zeitkonto rausgebucht werden und bis zu 4 Stunden als Überstunden bleiben max. auf dem mitgeführten Zeitkonto an diesen Tagen stehen. Das Verhalten Ihrer Regeln kann dann in der Stempelübersicht geprüft werden.

Inhalt